Liebe Angehörige,

egal ob Sie Lebenspartner/in, Freund/in oder ein Bekannter sind, mit der "Diagnose Kehlkopfkrebs" werden sich auch in Ihrem Leben einige Veränderungen einstellen, und sich Situationen ergeben auf die Sie sich vorher einstellen sollten.

Neben Ihrem betroffenen Angehörigen, sind auch Sie ein wesentlicher und wichtiger  Bestandteil seiner Heilungsbewährung und wichtig für den Krankheitsverlauf.

In der ersten Tagen nach der Operation, ist die Stimmrehabilitation noch nicht so weit fortgeschritten, was dazu führt das der Betroffene sich in dieser Zeit nicht so ausdrücken kann wie er es sich wünscht. Hieraus werden sich Situationen ergeben, in denen man sich falsch versteht, es anders ankommt wie man es gemeint hat.

Diese Situation, ist trotz aller Liebe, Zuneigung und Verständnis eine Belastung für jede Beziehung.

Auch müssen Sie sich nicht schämen, wenn Sie das Gefühl haben überfordert zu sein - das Gefühl ist normal und zeigt nur das man an seine Grenzen kommt. 

Deshalb empfehlen wir auch jedem Angehörigen bei dem Gespräch mit dem Patientenbetreuer  anwesend zu sein. Es wird nicht nur dem Betroffenen helfen Information aufzunehmen, sondern hilft auch Ihnen bei der Verarbeitung Ihrer Sorge und Ängste.

 

Wenn Sie es wünschen, bieten wir Ihnen an das Sie ein Gespräch mit einem Angehörigen eines Betroffenen führen. Hier ist der Vorteil das Sie sich vielleicht in dem Gespräch  Angehöriger-zu- Angehöriger sich besser verstanden fühlen, bzw alles aus erster Hand erfahren.